Bergische Immobilienbranche verkraftet Corona-Krise gut

Die Immobilienwirtschaft hat sich im Jahr 2020 robust gezeigt. Zu dem Ergebnis kommt die Bergische Industrie- und Handelskammer.

© Radio RSG

Es gab eine starke Nachfrage und gleichzeitig ein geringes Angebot. Corona-bedingte Auswirkungen drohen allerdings für den Fall, dass die Anzahl der Insolvenzen steigen wird. Die Preise für Immobilien und Grundstücke seien sogar weiter angezogen und Mietausfälle im privaten und gewerblichen Bereich hätten bisher nicht merklich zugenommen, so die IHK. Allerdings erwartet die Branche im gewerblichen Bereich -insbesondere für die Immobilien in den Innenstädten - Leerstände und sinkende Preise sobald die staatlichen Hilfen auslaufen und die Zahl der Insolvenzen zunimmt. Bei Wohnimmobilien wird dagegen ein steigender Flächenbedarf prognostiziert. Generell sei mit weiterhin leicht steigenden Preisen zu rechnen.

Weitere Meldungen