Eklat im Remscheider Stadtrat

Im Remscheider Stadtrat haben die Abgeordneten der rechten Pro-Gruppierung am Abend einen Eklat provoziert. Am Ende standen ein Polizeieinsatz, eine Anzeige und zwei Ordnungsrufe des Oberbürgermeisters.

© Dorena Fluck

Auslöser war eine Äußerung des Abgeordneten Thorsten Pohl in der großen Klimaschutz-Debatte. In Anspielung auf Greta Thunberg meinte Pohl: Die Fridays-for-Future Anhänger würden einer „geisteskranken Behinderten“ hinterherlaufen. Linken-Fraktionschef Fritz Beinersdorf kommentierte das mit einem kurzen, aber deutlich hörbaren „Arschloch“-Ruf. Das veranlasste die Vertreter der rechtspopulistischen Pro-Gruppe prompt die Polizei zu rufen, um Anzeige wegen Beleidigung zu erstatten. Wenig später standen tatsächlich zwei Beamte vor dem Ratssaal. Oberbürgermeister Mast-Weisz als Sitzungsleiter ermahnte Pohl und Beinersdorf für ihre Äußerungen.

Weitere Meldungen