Erwerbsarmut im RSG-Land

18.400 Menschen in Remscheid und 23.000 Menschen in Solingen arbeiten in Teilzeit- oder Minijobs. Und vor allem Frauen, die halbtags oder nur einzelne Tage in der Woche arbeiten, sind von Erwebslosingkeit bedroht.

Mehr als 41.000 Menschen im RSG-Land arbeiten in einem Teilzeit- oder Minijob. Viele von ihnen seien von Erwerbsarmut bedroht, sagt die Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten. Für viele Familien sei schon ein Kinobesuch Luxus. Danach ist jeder fünfte Haushalt (19,2 Prozent) im Regierungsbezirk Düsseldorf armutsgefährdet. Als armutsgefährdet gilt, wer weniger als 60 Prozent des durchschnittlichen Einkommens zur Verfügung hat. Die Armutsgrenze für eine Familie mit zwei Kindern liegt nach amtlicher Definition bei aktuell 2.174 Euro pro Monat – netto. Die NGG ruft deswegen die Betriebe in der Region dazu auf, sich zu tariflichen Standards und vollwertigen Arbeitsplätzen zu bekennen.

Weitere Meldungen