Jürgen Hardt will Rüstungsexporte für Saudi-Arabien

Der Bundestagsabgeordnete für das RSG-Land Jürgen Hardt hat sich für weitere Rüstungsexporte für Saudi-Arabien ausgesprochen. Hauptgrund für die umstrittene Position ist die aktuelle politische Lage.

© Wahlkreisbüro Jürgen Hardt

Nach dem Angriff auf saudi-arabische Ölanlagen will Hardt dem Königreich dabei helfen, sich selbst zu schützen. Wörtlich sagt er: Der Selbstschutz Saudi-Arabiens und der Vereinigten Arabischen Emirate liege auch in unserem eigenen Stabilitätsinteresse. Dem Redaktionsnetzwerk Deutschland sagte er, eine Aufhebung des Exportstopps liege in unserem eigenen Interesse. Der deutsche Rüstungsexportstopp nach Saudi-Arabien läuft am 30. September aus. Er war im vergangenen Herbst nach dem Mord an dem saudischen Journalisten Jamal Khashoggi im saudischen Generalkonsulat in Istanbul verhängt worden. 

Weitere Meldungen