Lenneper Rosenmontagsumzug in Gefahr?

Die Stadt Remscheid will alles dafür tun, damit der Lenneper Karnevalszug im nächsten Jahr stattfinden kann. Vorausgesetzt die Corona-Krise lässt das zu. Das sagt Remscheids Oberbürgermeister Mast-Weisz im RSG-Gespräch. Dafür sei man bereit, sich finanziell zu beteiligen. Aktuell gibt es Sorge um die Finanzierung des Lenneper Karnevalszugs. Denn das Winzerfest, das eigentlich für diesen September angesetzt ist und dessen Einnahmen die Basis für den Lenneper Rosenmontagszug sind, kann höchstwahrscheinlich nicht stattfinden. Die neue Corona-Verordnung des Landes NRW sieht vor, dass Großveranstaltungen, explizit Weinfeste, bis einschließlich Ende Oktober untersagt sind. Die Lenneper Karnevalsgesellschaft setzt ihre letzten Hoffnungen jetzt in eine Klage des Schaustellerverbands gegen die Corona-Verordnung. Oberbürgermeister Mast Weisz will das Ergebnis abwarten. Wenn das Lenneper Winzerfest aber abgesagt wird, sei Remscheid bereit, die LKG finanziell zu unterstützen, sodass der Lenneper Karnevalszug im Februar stattfinden kann.

Mast-Weisz kann sich das Weinfest nicht mit Maske und Abstandsgebot vorstellen, denn dort ist es sehr eng. Außerdem müsse man aufpassen, da die Krise nicht vorbei sei. Die Sorge vor einer zweiten Welle sei durchaus berechtigt. Dort, wo man zu locker mit Corona umgegangen ist, seien die Zahlen entsprechend schnell wieder nach oben geschnellt. 

Weitere Meldungen