Schülerverkehr: Gute Organisation der SWS

Überfüllte Schulbusse in Zeiten von Corona: das ist aktuell in einigen Städten ein Problem. In Wuppertal beschweren sich seit Schulstart Eltern, dass die Schulbusse morgens viel zu voll seien. Sie machen sich Sorgen um eine erhöhte Ansteckungsgefahr. Die Solinger Stadtwerke werden dagegen jetzt vom Verband Nordrhein-Westfälischer Omnibusunternehmen für ihre Planung gelobt.

© Stadtwerke Solingen

Die Solinger Stadtwerke haben sich mit den Schulen und der Stadt zusammengesetzt und gemeinsam überlegt, wie man den Schulverkehr in Zeiten von Corona organisieren könnte, damit die Busse nicht so voll werden. Die Solinger Schulen haben gestaffelte Unterrichtszeiten eingeführt, damit nicht alle Schüler zur gleichen Zeit unterwegs sind. Und die Solinger Stadtwerke haben 10 zusätzliche Busse angeschafft und sich neue Touren überlegt. Man freue sich, dass Solingen als Positivbeispiel wahrgenommen wird, sagen die SWS. Aber natürlich gebe es auch hier immer mal einzelne Beschwerden und nicht alle seien mit den Schulbussen zufrieden.

Weitere Meldungen