Solinger berichtet von seiner Corona Erkrankung

Zwei Tage vor seinem Termin für die Erst-Impfung hat es Ralf aus Solingen erwischt. Uns hat er erzählt was er seitdem erlebt hat.

© Ralf Blume

Ralf Blume ist 56 und kommt aus Solingen. Auch er hat sein Leben gelebt in der Corona-Zeit und sich an alle geltenden Regeln gehalten - wie wir alle. Und trotzdem hat er sich im Frühjahr angesteckt und Corona bekommen. Und zwar nicht als leichte Erkältung, sondern schlimmer: Hohes Fieber, Übelkeit, Erbrechen und schwere Atemnot. Innerhalb von zwei Tagen verschlechtert sich sein Zustand enorm.

Im Krankenhaus Bethanien wird er direkt ins künstliche Koma versetzt und an die Beatmungs-Maschine gehängt. Drei Wochen später wird er wieder wach. In einer wochenlangen Reha lernt Ralf wieder laufen, atmen, sich normal zu bewegen. Und immer noch - drei Monate später - ist nicht alles, wie es war. Für lange Strecken braucht Ralf immer noch einen Rollator.

Ralf hat überlebt - ganz knapp. Wenn er im Moment die wieder steigenden Zahlen und das gähnend leere Impfzentrum sieht, möchte er nur eins: An seine Mitmenschen appellieren sich impfen zu lassen.


© Radio RSG
© Radio RSG
© Radio RSG

Weitere Meldungen