Spendenkonto für getötete Kinder

Das Schicksal der fünf getöteten Kinder von der Solinger Hasseldelle löst weiterhin große Anteilnahme aus, aber auch eine Welle der Hilfsbereitschaft. Die Stadt Solingen will deshalb heute ein Spendenkonto einrichten.

© Radio RSG

Viele Menschen sorgen sich vor allem um den 11-jährigen Bruder, der die Tragödie überlebte und nun vorerst bei seiner Großmutter betreut wird. Denkbar ist aber auch, mit den Spenden die Beerdigung der fünf ermordeten Geschwister zu finanzieren. Auch am Wochenende wurde unter anderem mit einer Lichterkette der Anwohner in der Hasseldelle der Getöteten gedacht. Die Tat hatte aber auch unschöne Folgen. Beim deutschen Presserat sind zahlreiche Beschwerden über die Bild-Zeitung eingegangen, die private Fotos der Familie und Bilder aus WhatsApp-Chats veröffentlicht hatte. Zuvor hatte auch RTL bereits ähnlich berichtet.

Weitere Meldungen