Talktime Gesundheit: Zitteranfälle

Welche Erkankungen können hinter einem Muskelzittern stecken? Unser Thema am Montag (1. Juli) ab 18 Uhr in der Radiosprechstunde.

Hat die Kanzlerin wirklich "nur" zu wenig getrunken oder sich zu viel zugemutet? Nach den jüngsten Zitteranfällen von Angela Merkel ist das Thema der neuen RSG-Radiosprechstunde aktueller denn je.

Ein Muskelzittern, das die Mediziner auch Tremor nennen, haben viele schonmal als körperliche Reaktion bei Kälte, Erschöpfung, Stress oder nach einem schockierenden Moment erlebt. Es kann jedoch auch in Zusammenhang mit verschiedenen Erkrankungen auftreten. "Bei einem Tremor ziehen sich entgegenwirkende Muskelgruppen in abwechselnder Reihenfolge zusammen“, sagt Prof. Dr. Ulrich Sliwka, Chefarzt der Neurologie im Remscheider Sana-Klinikum. "Bei einer starken Ausprägung kann das zu einer enormen Beeinträchtigung der Muskelkoordination führen und alltägliche Dinge wie Essen oder Trinken zu einer großen Herausforderung werden lassen", so der Mediziner weiter.

Über Ursachen, Diagnose und Therapie spricht Ulrich Sliwka am Montag (1. Juli) zwischen 18 und 19 Uhr in der Talktime Gesundheit mit Bernd Hamer. Am Dienstag (2. Juli) gibt es dazu außerdem einen Infoabend im Sana-Klinikum.

Infoabend am 2. Juli: Zittern und Stürze

Nicht selten steckt gerade bei einer stärkeren Ausprägung eine körperliche Erkrankung hinter dem Muskelzittern. So zählt Morbus Parkinson zu den häufigsten Krankheiten des Nervensystems. Typisch bei dieser Erkrankung ist, dass das Muskelzittern in Ruhephasen auftritt. Rund 220.000 Menschen leiden in Deutschland an Morbus Parkinson. Ihr Alltag ist gekennzeichnet durch einen gestörten Bewegungsablauf und eine eingeschränkte Beweglichkeit, da sich die Muskeln zunehmend versteifen. „Grund dafür ist der Verlust von Nervenzellen im Gehirn, die den Botenstoff Dopamin enthalten. Der Botenstoff Dopamin sorgt dafür, dass bestimmte Informationen von Nervenzelle zu Nervenzelle weitergegeben werden. Bei Parkinson-Patienten ist dieser Prozess gestört, da zu wenig Dopamin vorhanden ist“, erläutert Prof. Ulrich Sliwka.

In seinem Patientenseminar „Zittern und Stürze – Wissenswertes zu Tremor, Morbus Parkinson und verwandte Erkrankungen“ klärt der Mediziner über die Diagnostik und Therapiemöglichkeiten von Tremor, Morbus Parkinson und anderen verwandten Erkrankungen auf. Die Veranstaltung findet am 2. Juli ab 18 Uhr im Forum Ovale des Sana Klinikums Remscheid statt. Die Teilnahme ist kostenlos.

Die Talktime Gesundheit wird präsentiert vom Sana-Klinikum Remscheid©
Die Talktime Gesundheit wird präsentiert vom Sana-Klinikum Remscheid
©

Weitere Meldungen