Handball-Event im ISS Dome abgesagt

Handball-Bundesligist Bergische HC wird am 12. September nicht im Düsseldorfer ISS Dome gegen Tusem Essen spielen. Bei dem Handball-Event sollte ein neues Hygiene-Konzept zum Einsatz kommen, welches auch Grundlage für die Wiederaufnahme des Spielbetriebs sein sollte. Nun wurde das Event abgesagt.

Geplant waren in Düsseldorf Testspiele zwischen dem Bergischen HC, Tusem Essen und dem VfL Gummersbach. Der BHC bedauert die Absage. Grund dafür sei die aktuelle Corona-Schutzverordnung des Landes. Sie untersagt derzeit die Austragung von Sportevents mit mehr als 300 Zuschauern. Der BHC und auch andere Vereine wie der VfL Gummersbach sind unzufrieden mit der Vorgehensweise der Politik. Andere Indoor-Events dürften mit bis zu 1.000 Zuschauern stattfinden. Die Testspiele zwischen dem BHC, Essen und Gummersbach sollen jetzt in deutlich kleinerem Rahmen in Essen ausgetragen werden. BHC-Geschäftsführer Jörg Föste sagt, dass man sich um ein tragfähiges Konzept bemüht habe. Von der Landesregierung käme aber keine Bereitschaft, diese Bemühungen anzuerkennen.

Statements der Vereine:

 

Jörg Föste, Geschäftsführer Bergischer HC:

"Es stellt sich einmal mehr die Frage der Verhältnismäßigkeit. Wir sind zutiefst enttäuscht und erkennen keinerlei Bereitschaft, unsere Bemühungen anzuerkennen. Gerade in NRW laufen wir Gefahr, zwischen den beiden Mühlsteinen Pandemie und Politik zermahlen zu werden.“

 

Dr. Niels Ellwanger, Geschäftsführer TUSEM Essen:

"Gerade mit Blick auf den Saisonbeginn in nicht einmal mehr vier Wochen, hätten wir uns natürlich gewünscht, unsere erarbeiteten Konzepte und Abläufe einmal erproben zu können. Sich jetzt wieder mit der grundlegenden Frage beschäftigen zu müssen, ob wir überhaupt mit Zuschauern starten können, ist enttäuschend und überhaupt nicht nachvollziehbar!"

 

Christoph Schindler, Geschäftsführer VfL Gummersbach:

"Die aktuelle Vorgehensweise der Politik sorgt bei mir für Kopfschütteln. Wir fordern seit Wochen klare Definitionen darüber, was Veranstaltungen sind und wo sich der Sport ansiedelt. Dass es einen Monat vor Beginn der Saison noch immer keine klaren Aussagen gibt, ist ein Unding. Ich hoffe, dass in den nächsten Tagen Entscheidungsträger zusammenkommen und Entscheidungen für den gesamten Profisportbereich treffen, die uns die Möglichkeit geben eine Existenzgrundlage zu haben."

Weitere Meldungen