Spiele Tipps gegen Langeweile

„UNO“ über eine App oder „Stadt, Land, Vollpfosten“ im Video-Chat – es gibt viele Spiele die man zuhause gegen die Langeweile spielen kann. Wir haben uns Tipps von Experten geben lassen und auch selbst recherchiert, was gerade angesagt ist.

© Lisa Jülich / Radio RSG

Bestellen könnt ihr die Spiele auch in den kleinen Läden vor Ort, zum Beispiel bei SpielPlus in Ohligs.


SpielPlus Vermöhlen & Mettlicki GbR

Grünstraße 8

0212 88134329

Hier get's zur Homepage


Von SpielPlus kommen auch einiege der Tipps. Clara und Sascha haben mit Barbara Vermöhlen telefoniert.



© radiorsg
© radiorsg
© radiorsg
© radiorsg

Spiele-Apps gegen Langeweile

 

Draw-Something

Bei der App können sich ein oder mehrere Spieler anmelden und virtuell Montagsmaler spielen. Heißt: Ein Spieler muss sich zuerst einen Begriff raussuchen, den die anderen nicht kennen und diesen malen. Die anderen Spieler müssen raten, um welchen Begriff es sich handelt. Die App ist kostenlos.

 

UNO

Auch das Karten spiel gibt es als App. Einmal kostenlos, als Demo-Version und die richtige Version kosten dann ein paar Euro, aber nicht viel. Anschließend kann man digital gegeneinander spielen. Dazu gibt es sogar einen kleinen Videochat. Außerdem lassen sich die Regeln individuell anpassen.

 

Klopapierrennen

Bei der App gibt es eine Grafik von einer Klopapierrolle. Das Ziel: Ganz schnell mit dem Finger drüber-wischen, um die digitale Rolle abzurollen. Es geht darum, wer das schneller macht.

 

Monopoly

Das Brettspiel gibt es auch als App. Auch da gehst du über ein Spielfeld und kaufst Straßen. Das großartige ist, dass digitale Einwohner darauf reagieren. Doof ist, dass man einen zusätzlichen Uplay-Account zum Spielen braucht.

 

Quizz-Duell wieder zu speilen

In der App kann man gegen Freunde quizzen. Jedes Duell hat sechs Runden, in denen jeweils drei Fragen beantwortet werden müssen. Wenn du die meisten Runden richtig hast, gewinnst du.



Spiele Ideen für Skype


Stadt, Land, Fluss

Ihr kennt es vielleicht noch von langen Busreisen oder lästigen Wartezeiten. Für dieses Spiel muss man nur Papier und Stift parat haben. So funktioniert's: Ihr legt Kategorien wie Stadt, Land, Fluss, Beruf, Tier oder was euch sonst noch einfällt fest. Jemand im Skype Call sagt dann im Kopf das Alphabet solange auf, bis eine Person Stopp sagt. Anschließend müsst ihr möglichst schnell in jeder Spalte etwas aufschreiben, das mit dem passenden Buchstaben beginnt. Wer zuerst fertig ist gewinnt die Runde.


Wer bin ich?

Das bedeutet noch weniger Aufwand, denn hier braucht ihr wirklich nur euren Kopf. So funktioniert's: Überlegt euch eine bekannte Person (oder auch ein Tier oder einen fiktiven Charakter, etwas, das man gut beschreiben kann). Anschließend dürfen euch die anderen Teilnehmer Fragen stellen, die man mit Ja oder Nein beantworten kann - solange, bis jemand die Lösung errät. Dann ist der nächste dran.


Montagsmaler

Wenig sorgt so schnell für Erheiterung wie unter Druck komplexe Dinge zu malen und diese dann erraten zu müssen. So funktioniert's: Bestimmt einen Spielleiter, der sich Begriffe ausdenkt und dann jemanden, der als erster malen muss. Der erhält dann einen Begriff zum Zeichnen und die anderen müssen raten, was sich dahinter verbrigt. Der Künstler muss aber bis auf »Ja« und »Nein« zwischendurch stumm bleiben.


Black Stories

Vielleicht kennt ihr diese kleinen Spielverpackungen von „Black Stories“ (Partnerlink). Darin enthalten sind skurrile Situationen, deren Entstehung eine Person kennt, die anderen müssen sich diese mittels Fragen, auf die mit „Ja“ oder „Nein“ zu antworten ist, erschließen. Davon gibt es mittlerweile etliche Editionen und wer sich keine Packung kaufen möchte oder mehr Abwechslung darin haben möchte, wer den Rundenmaster gibt (wobei, da kann man auch gut einfach was gegen die Webcam halten!), findet bestimmt auch welche dieser Ja-Nein-Rätsel online…


„Trivial Pursuit“

Quiz bieten sich allgemein super an. Zum Beispiel, falls jemand von euch ein „Trivial Pursuit“-Spiel daheim hat, kann er/sie den Aufbau und das Bewegen der Figuren vornehmen. Muss dann halt auch alle Fragen vorlesen, aber grundsätzlich kann das funktionieren.


Ich packe meinen Koffer

Da du für das Spiel Kofferpacken (Spielregeln zum Beispiel auf Wikipedia) nichts weiter als ein gutes Gedächtnis benötigst, ist es hervorragend für Videochat-Gruppen geeignet. Was in den Koffer gepackt werden soll, kann einfach laut ausgesprochen werden – als würde man direkt nebeneinander sitzen – und so geht es reihum. Um die Reihenfolge festzulegen, kann wie beim Kniffel ein Schnappschuss aller Teilnehmenden gemacht werden. Der taucht dann im Gruppenchat als Foto auf.


Flaschendrehen

Jeder Spieler bekommt eine Zahl zugewiesen. Ein Spieler sucht bei Google "Zufallszahl" und generiert eine Zahl. Der Spieler, der die jeweilige Zahl hat, muss eine Aufgabe erledigen. Hat er diese verloren, wird wieder getrunken.

Weitere Meldungen