SPD gewinnt Wahlkreis für Remscheid und Solingen

Ingo Schäfer (SPD) zieht als direkt gewählter Abgeordneter in den neuen Bundestag ein. Die CDU muss deutliche Verluste einstecken, die Grünen verdoppeln ihre Werte. Die vorläufigen Ergebnisse und die Stimmen der lokalen Kandidaten.

© votemanger / Stadt Remscheid

Sie hatten mit einem knappen Rennen gerechnet, am Ende wurde es doch recht deutlich: Mit 32,6% der Erststimmen gewinnt Ingo Schäfer den Wahlkreis 103 für Remscheid, Solingen und die Wuppertaler Bezirke Cronenberg und Ronsdorf. CDU-Kontrahent Jürgen Hardt muss sich mit 27,6% geschlagen geben. Seit 2009 saß Hardt als Abgeordneter für die CDU im Bundestag und musste bangen, ob er über die Landesliste der Partei noch eine Chance hat. Nachdem inzwischen auch das bundesweite, vorläufige Endergebnis der Bundestagswahl vorliegt, hat Jürgen Hardt um genau einen Listenplatz den Einzug verpasst.

Wie erwartet wurde das Rennen um das Direktmandat im Wahlkreis 103 erneut zwischen CDU und SPD entschieden. Verglichen mit früheren Wahlen mussten beide Kandidaten allerdings etwas mehr Stimmen an die Konkurrenz abgeben: Die grüne Direktkandidatin Silvia Vaeckenstedt kam immerhin auf 12,9% und FDP-Bewerber Robert Weindl auf 10,7% der Erststimmen.

© Radio RSG
© Radio RSG

Zweitstimmen: Herbe Verluste für die CDU, Grüne verdoppeln

Ein ähnliches Bild in den Platzierungen zeigt sich auch beim Blick auf die Zweitstimmen: Hier kommt die SPD nach vorläufigem Ergebnis auf 29,7% - ein Plus von fast fünf Prozentpunkten gegenüber der letzten Bundestagswahl (2017: 25,1%). Schmerzliche Verluste muss hingegen die CDU verkraften: Die CDU kommt auf nur noch 24,3% - ein Minus von sieben Prozentpunkten gegenüber 2017 (31,6%).

Größte Gewinner sind die Grünen: 14,98% der Zweitstimmen bedeuten auch lokal eine Ergebnis-Verdopplung zur letzten Bundestagswahl (7,2%). Die FDP konnte nicht ganz an ihr Ergebnis von 2017 (14,1%) anknüpfen und landet mit 12,5% diesmal auf Platz 4 im RSG-Land.

Zu Verlierern gehört allen voran die Linke: Mit nur noch 3,75% hat die Linkspartei das lokale Ergebnis der letzten Wahl halbiert (7,8%). Die AfD kommt auf 7,7% der Zweitstimmen (9,98%), rund zwei Prozentpunkte weniger als beim letzten Mal. Alle sonstigen Parteien blieben unter 2%.

©
©

Wahlbeteiligung

Die Wahlbeteiligung lag bei 74,2% und damit nur geringfügig höher als vor vier Jahren (73,6%). Allerdings: Der Briefwahlanteil war erwartungsgemäß sehr hoch. Jeweils ein Drittel der Wahlberechtigten in Remscheid und Solingen gab die Stimme auf diesem Weg ab.

Mehr zum Wahlabend und den aktuellen bundesweiten Hochrechnungen gibt es hier


Die Stimmen zur Wahl

© Radio RSG
© Radio RSG
© Radio RSG
© Radio RSG

Liveblog: Der Wahlabend im RSG-Land

23.17 Uhr: Das vorläufige Endergebnis der Bundestagswahl im RSG-Land

Erststimmen:

Jürgen Hardt, CDU - 27,64%

Ingo Schäfer, SPD - 32,63%

Silvia Vaeckenstedt, Grüne - 12,94%

Robert Weindl, FDP - 10,74%

Frederick Kühne, AfD - 7,61%

Mohamad Shoan Vaisi - 3,15%


Zweitstimmen:

SPD - 29,72%

CDU - 24,30%

FDP - 12,49%

Grüne - 14,98%

AfD - 7,70%

Linke - 3,75%

Die sonstigen Parteien und Gruppen kommen auf 7%. Keine der übrigen Gruppierungen erreichte alleine mehr als 2%.


22.19 Uhr: Ingo Schäfer hat den Wahlkreis 103 für die SPD sicher

Nachdem 218 von 227 Erststimmen-Ergebnisse aus den Wahlbezirken vorliegen, ist SPD-Kandidat Ingo Schäfer der Sieg nicht mehr zu nehmen.

Jürgen Hardt, CDU - 27,5%

Ingo Schäfer, SPD - 32,7%

Silvia Vaeckenstedt, Grüne - 12,8%

Robert Weindl, FDP - 10,7%

Frederick Kühne, AfD - 7,8%

Mohamad Shoan Vaisi - 3,2%



20.45 Uhr: Zwei Drittel der Ergebnisse liegen vor - Ergebnis stabilisiert sich

Aus 171 von 227 Stimmbezirken liegen die Schnellergebnisse vor. Bei den Erststimmen liegt SPD-Kandidat Ingo Schäfer mit 32,7% weiter vor CDU-Kontrahent Jürgen Hardt, der auf 26,7% kommt.

Auch bei den Zweitstimmen stabilisiert sich das Ergebnis:

SPD - 29,7%

CDU - 23,6%

FDP - 12,2%

Grüne - 14,1%

AfD - 8,95%


20.05 Uhr: Halbzeit bei der Auszählung - Schäfer weiter vor Hardt

115 von 227 Stimmbezirken sind ausgezählt. SPD-Kandidat Ingo Schäfer liegt mit 32,67% der Erststimmen weiterhin vorne. CDU-Kandidat Jürgen Hardt, der die letzten 12 Jahre für den Wahlkreis 103 in Berlin saß, liegt bei 26,28%.

Bei den Zweitstimmen zeichnen sich für die CDU auch auf lokaler Ebene deutliche Verluste ab. 23,5% sind es aktuell. 20217 lagen die Christdemokraten im RSG-Land noch bei 31,6%.


19.50 Uhr: Ein Drittel der Stimmbezirke sind ausgezählt

Aus 74 von 227 Stimmbezirken im Wahlkreis 103 liegen bisher Ergebnisse. Hochrechnungen o.ä. sind auf Basis dieser Zahlen aber noch nicht möglich.

Erststimmen

Ingo Schäfer, SPD - 32,93%

Jürgen Hardt, CDU - 26,09%

Silvia Vaeckenstedt, Grüne - 12,87%

Robert Weindl, FDP - 10,91%

Frederick Kühne, AfD - 8,52%


Zweitstimmen

SPD 29,5%

CDU 23,25%

Grüne 14,79%

FDP 12,37%

AfD 8,79%

Linke 3,95%


19.10 Uhr: Solingens OB Kurzbach erwartet einen spannenden Abend

„Demokratie kann so spannend, selten kam es auf jede einzelne Stimme so an, das kann noch spannend werden“, sagt Solingens Oberbürgermeister Tim Kurzbach im RSG-Interview. Eine Prognose mag der SPD-Politiker noch nicht abgeben, freut sich aber zunächst über die Zuwächse auf Bundesebene: "Man hat das ja der SPD lange nicht zugetraut und das sind endlich mal gute Nachrichten."

18.45 Uhr: Wahlbeteiligung etwas höher als zuletzt

2017 lag die Wahlbeteiligung im RSG-Land bei rund 74%. Die Kreiswahlleiterin Barbara Reul-Nocke rechnet aktuell damit, das es diesmal 1-2 Prozent mehr werden könnten.

18.30 Uhr: Kreiswahlleiterin rechnet mit langem Abend

Die Remscheider Rechtsdezernentin Barbara Reul-Nocke ist bei dieser Bundestagswahl koordinierend zuständig als Kreiswahlleiterin. Sie erwartet einen langen Abend, bis das vorläufige Ergebnis feststeht. Der hohe Anteil der Briefwahlstimmen hat nach ihrer Einschätzung aber keinen besonderen Einfluss auf die Auszählung. Die Wahllokale seien darauf vorbereitet.

18.00 Uhr: Die Wahllokale sind geschlossen

Jetzt beginnt in den über 200 Stimmbezirken im Wahlkreis 103 die Auszählung der Erst- und Zweitstimmen.

16.30 Uhr: Deutlich über 60% Beteiligung auch in Remscheid

Eine Wahlbeteiligung von 67,2% meldet Remscheid zum Stand 16 Uhr. Diese setzen sich zusammen aus der Resonanz in den Wahlokalen (34,4%) und den Rückläufern der Briefwahl (32,8%). 2017 lag die Briefwahlquote insgesamt bei nur 27,2%.

15.00 Uhr: Neue Zahlen zur Wahlbeteiligung

In Solingen lag die Wahlbeteiligung bis 15 Uhr bei rund 64 Prozent inklusive der Briefwahl. Zum Vergleich: Bei der Bundestagswahl 2017 hatten am Ende insgesamt rund 74 Prozent der Wahlberechtigten im Wahlkreis 103 (Remscheid - Solingen - Wuppertal II) ihre Stimme abgegeben.

14.30 Uhr: Briefwahl stark gefragt

In Solingen haben 38.720 der 111.703 Wahlberechtigten (=35%) die Briefwahl beantragt. In Remscheid wurden bis zum Freitagmittag 26.569 Wahlscheine ausgestellt. Bei 76.245 Wahlberechtigten in Remscheid entspricht das ebenfalls einer Quote von 35%. Der Großteil der Briefwahl-Anträge in Remscheid (18.564) kam online, viele (13.333) haben dazu auch den neu eingeführten QR-Code auf Wahlbenachrichtigung genutzt.

13.30 Uhr: Hohe Wahlbeteiligung landesweit

NRW-weit lag die Wahlbeteiligung bis 12 Uhr bei rund 45%, teilte der Landeswahlleiter am Mittag auf Basis einer stichprobenartigen Abfrage aus acht Städten und Kreis mit. 2017 war die Wahlbeteiligung zur gleichen Zeit mit rund 40% niedriger.

11.30 Uhr: Rund 4.000 Solinger haben "direkt" gewählt.

Bis zum Freitagmittag haben nach Angaben der Stadt Solingen bereits 3.897 Menschen in Solingen die Möglichkeit der Direktwahl im Wahlbüro genutzt.

8.00 Uhr: Die Wahllokale öffnen

Von 8 bis 18 Uhr sind die Wahllokale geöffnet. Briefwahlunterlagen, die noch nicht zurückgeschickt wurden, müssen bis spätestens 18 Uhr bei den Wahlämtern in Solingen (Gasstraße 22) und Remscheid (Ämterhaus Elberfelder Straße) eingegangen sein bzw. abgegeben werden.

0.01 Uhr: Der Wahlsonntag beginnt

Remscheid, Solingen und die Wuppertaler Bezirke Cronenberg und Ronsdorf bilden auch bei dieser Bundestagswahl den gemeinsamen Wahlkreis 103. Insgesamt bewerben sich elf Kandidaten um das Direkmandat. Bei den Wahlen 2009, 2013 und 2017 gewann CDU-Kandidat Jürgen Hardt das Direktmandat. Für die SPD tritt erneut der Solinger Ingo Schäfer an. Bei der letzten Bundestagswahl 2017 holte Hardt 38,3% und Schäfer 30,8% der Erststimmen.

Weitere Meldungen